Herzlich Willkommen

  Schwarzer Weg Sommer

 

... in Gemünden (Wohra)

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie / Euch über unsere schöne Stadt im Wohratal informieren. Für Fragen und Anregungen stehen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gerne zur Verfügung.
(06453 / 9123-0, Zentrale - Rathaus)


Aktuelles:


Einladung zur Informationsveranstaltung 
am 16. Januar 2020

Einladung zur Informationsveranstaltung mit den Themen:

  • Sanierung Bürgerhaus (Maßnahmen und Finanzierung)
  • Bürgerbus (Nutzungsmöglichkeiten und Unterstützung)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Stadt Gemünden (Wohra) steht in den kommenden Tagen vor der Entscheidung, die Sanierungsmaßnahmen am Bürgerhaus der Stadt Gemünden (Wohra) nach Art und Umfang festzulegen.

Im Vorfeld dieser Entscheidung möchten wir Sie jedoch gern über die infrage kommenden Varianten und natürlich auch die hierfür entstehenden Kosten und deren Finanzierung informieren.  Die Informationsveranstaltung soll uns helfen, eine Entscheidung zu treffen, die auch von unseren Bürgerinnen und Bürgern getragen wird.  

Wir würden uns freuen, möglichst viele Interessierte am


Donnerstag, 16. Januar 2020, 19:00 Uhr
im Bürgerhaus der Stadt Gemünden (Wohra), Hofstraße 1, 35285 Gemünden (Wohra),

begrüßen zu können.

Ebenso möchten wir Sie an diesem Tag über unseren „Bürgerbus“ informieren.

Dieser wird ab dem Jahr 2020 im Einsatz sein und kann von unseren Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und ehrenamtlichen Gruppen genutzt werden.

Unsere Bitte an Sie: Besuchen Sie diese Veranstaltung und bringen sich mit Ihrer Meinung ein. Nur gemeinsam können wir im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger handeln. Selbstverständlich wird im Laufe dieser Veranstaltung auch Zeit sein, uns Ihre Anliegen vorzubringen. Für Fragen im Vorfeld dieser Veranstaltung steht Ihnen die Stadtverwaltung gern zur Verfügung (Tel.: 06453/9123 -0).

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgermeister

Frank Gleim


Hinweise zum Winterdienst

Der Winter steht vor der Tür und viele Bürger freuen sich auf Spaziergänge oder Sportmöglichkeiten in tiefverschneiter Landschaft. Diese Freude wird manchmal getrübt durch die Gedanken daran, was die Witterung noch alles mit sich bringen kann, wie z. B. glatte Wege, Schneeberge an Straßenrändern, Verwehungen und ähnliches. In diesem Zusammenhang treten alljährlich auch Fragen zur Verkehrssicherungspflicht auf. Die wichtigsten Informationen zur Räum- und Streupflicht haben wir für Sie zusammengefasst:

Wer muss Räumen und Streuen?
Eigentümer bzw. Anwohner haben bei Schneefall die Gehwege und Überwege vor ihren Grundstücken zu räumen. In Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Anwohner der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Anlieger der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Schneeräumung des Gehweges verpflichtet. Für den Winterdienst 2019/2020 gilt folgende Regelung:

Winterdienst 2019/2020

Die Ablagerung auf öffentlichen Verkehrsflächen ist nicht zulässig. Wenn die Ablagerung des zu beseitigenden Schnees und der Eisstücke auf Flächen außerhalb des Verkehrsraumes nicht zumutbar ist, darf der Schnee auf Verkehrsflächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Wann und wie lange muss geräumt und gestreut werden?
Die Räum- und Streupflicht besteht ab 07.00 Uhr und gilt bis 20:00 Uhr. Bei Bedarf ist auch mehrmals täglich zu räumen und zu streuen.

Hinweis zu Streumitteln:
Zum Streuen sollen nur abstumpfende Mittel wie Sand oder Splitt verwendet werden.

Wo kann ich die Vorschriften genau nachlesen?
In der Straßenreinigungssatzung der Stadt Gemünden (Wohra) ist die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege in der Stadt Gemünden (Wohra) geregelt. Nachlesen können Sie dies unter http://www.gemuenden-wohra.de /Satzungen

Haben Sie Fragen?

Bei Fragen zum Räum- und Streudienst wenden Sie sich bitte an das Ordnungsamt:

Frau Metz        Tel.: 06453/9123 – 15  oder

Frau Fett         Tel.: 06453/9123 – 16


Mitteilung der Abfallwirtschaft des Landkreises Waldeck-Frankenberg:

Einschränkung bei der Direktanlieferung gewerblicher und privater Abfälle an die Müllumladestationen
 

Die Abfallvorbehandlungsanlage in Flechtdorf wurde am 10. Juli durch ein Feuer vollständig außer Betrieb gesetzt und steht bis auf weiteres nicht zur Verfügung. Wir gehen bis zum Vertragsende im nächsten Jahr nicht von einem Wiederaufbau aus. Die Abfälle müssen nun zu verschiedenen Behandlungsanlagen transportiert werden. Erschwerend kommt hinzu, dass während der Sommermonate viele Heizkraftwerke und Behandlungsanlagen Revisionen durchführen und somit aktuell weniger Verarbeitungskapazität vorhanden ist.

Trotz der Schwierigkeiten  werden an den  Entsorgungsanlagen in Diemelsee-Flechtdorf, Frankenberg-Geismar und Bad Wildungen seit 17. Juli wieder private und gewerbliche Restabfälle unter folgenden Voraussetzungen angenommen:

  • sperrige Abfallbestandteile dürfen eine Länge von 1,50 m nicht übersteigen
  • Erntekunststoffe können nur kleinformatig, im aufgerollten oder gefalteten Zustand angenommen werden
  • Containerdienste und Kippfahrzeuge über 5 m³ müssen die Anlieferung vorher unter Tel 06451/743-746 bei der Logistikplanung des Eigenbetriebes melden und erhalten einen Anliefertermin

Wir haben in der Presse und auf unserer Homepage darauf hingewiesen, dass es in den nächsten Wochen immer noch zu längeren Wartezeiten bei der Annahme und Abfertigung von privaten und gewerblichen Anlieferungen bis hin zu Abweisungen kommen kann, da kurzfristige Kapazitätsengpässe entstehen können. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir derzeit vorrangig auf die Sperrmüllabfuhr der Städte und Gemeinden hinweisen, da wir eine Abnahme nicht grundsätzlich garantieren können. Vorrang haben zur Zeit alle kommunalen Anlieferungen wie Hausmüll und Sperrmüll sowie die Container der Bauhöfe (nach Voranmeldung). Bioabfallanlieferungen sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Wir bitten in dieser schwierigen Situation um Ihre Unterstützung und Verständnis dafür, dass wir zur Zeit nicht alle Sperrmülldirektanlieferungen abfertigen können. Auch müssen wir in dieser Situation in jedem Fall auf die vorgeschriebenen Annahmebedingungen bestehen und werden Sie strikt umsetzen. Bei Anfragen Ihrer Bürger verweisen Sie bitte zunächst auf Ihr kommunales Einsammelsystem. Ansonsten können Sie auf unsere Service Telefon verweisen (06451 / 743 – 746), damit wir weitere Auskünfte geben können.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung


 

Veranstaltungen


Unsere Homepage wird derzeit neu gestaltet. Hierbei werden wir unterstützt vom Förderverein für regionale Entwicklung e.V.

Logo Föderverein Regionale Entwicklung Hessen